1483 am 10. November, feierliche Einweihung
1631 Im Dreißigjährigen Krieg erstürmten die Tyllischen Soldaten die Kirche, verwüsteten sie und plünderten die Kunstschätze.
1687 2. Juli, Maria Heimsuchung, großer Stadtbrand, dem fast ganz Greußen zum Opfer fiel, auch die Sankt Martini Kirche, ausgenommen das Turmgeschoss und ein kleiner Teil des Chorraumes. Unmittelbar danach erfolgte ein Neuaufbau von Rathaus und Kirche.
1688 Grundsteinlegung

1690 Turm fertiggestellt, Opferstock aufgestellt zur Wohltätigkeit
1691 Chorraum und Kirchenschiff mit Außenaufgängen fertig gebaut. Gottes- dienste wurden bereits wieder im Rohbau der Kirche durchgeführt.
1694 Wiedereinweihung der Kirche.